ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

 

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

 

Bei allen Bezeichnungen, die auf Personen bezogen sind, meint die gewählte Formulierung beide Geschlechter,
auch wenn aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur die männliche (oder weibliche) Form angeführt ist.

1. Allgemeine Reisebedingungen (ARB 1992)

Robin Tours GmbH wendet die ARB 1992 an: Anpassung an die Novelle zum Konsumentenschutzgesetz
BGBl. 247/93 und an das Gewährleistungsrechts-Änderungsgesetz, BGBI. I Nr. 48/2001. Gemeinsam
beraten im Konsumentenpolitischen Beirat des Bundesministers für Gesundheit, Sport und
Konsumentenschutz in Entsprechung des § 73 Abs. 1 GewO 1994 und des § 8 der Verordnung des
Bundesministers für wirtschaftliche Angelegenheiten in der Fassung 1994 über die Ausübungsvorschriften
für das Reisebürogewerbe (nunmehr § 6, gem. BGBl. II Nr. 401/98). Die nachfolgenden Bedingungen
legen den Vertragsrahmen fest, mit dem Robin als Vermittler oder als Veranstalter mit seinen Kunden (imSinne des KSchG und PRG) Verträge abschließt.

Auf Vertragsverhältnisse mit Robin Tours GmbH („Robin oder Veranstalter“) finden die ARB 1992 Anwendung; allfällig abweichende Reisebedingungen werden deutlich (fett und kursiv) hervorgehoben. Robin kann in seiner Tätigkeit als Vermittler und/oder als Veranstalter auftreten.

Als Vermittler übernimmt Robin die Besorgung eines Leistungsanspruchs von Veranstaltern, Hotels, Transportunternehmen, Agenturen, etc.

Als Veranstalter bietet Robin zu einem Pauschalpreis mehrere touristische Leistungen (Pauschalreisen) oder einzelne touristische Leistungen als Einzelleistungen an und präsentiert diese in seinen Ausschreibungen und Bewerbungen. Dabei kann auch eine Vermittlung von Fremdleistungen erfolgen (z.B. Ausflüge), wenn auf die Vermittlung hingewiesen wird.

Robin tritt grundsätzlich als Veranstalter auf, kann aber auch als Vermittler tätig werden, wenn Fremdleistungen vermittelt werden (z.B. freiwilliger Tagesausflug am Urlaubsort), sofern er auf diese Vermittlerfunktion hinweist.

Die besonderen Bedingungen der vermittelten Sub-Reiseveranstalter, Transportunternehmungen und Leistungsträger gehen vor.

2. Robin Tours GmbH als Vermittler

2.1. Die nachstehenden Regelungen sind Grundlagen des Geschäftsbesorgungsvertrags, den die Kunden mit Robin abschließen.

2.2. Buchung/Vertragsabschluss

Die Buchung kann schriftlich oder fernmündlich erfolgen. Fernmündliche Buchungen werden von Robin schriftlich bestätigt. Die Buchungsbestätigung („Reisebestätigung, Reisevertrag“) soll alle relevanten Angaben über die Buchung unter Bezugnahme auf die zugrundeliegende Reiseausschreibung beinhalten.

Robin hat hinsichtlich seiner eigenen Leistung und der vermittelten Leistung eines anderen Veranstalters auf die jeweiligen Allgemeinen Reisebedingungen von sich bzw. dieses Veranstalters ausdrücklich aufmerksam zu machen und diese vor Vertragsabschluss verfügbar zu machen.

Soweit Leistungen ausländischer Unternehmer (Leistungsträger, Reiseveranstalter) vermittelt werden, kann auch ausländisches Recht zur Anwendung gelangen.

Kunden, die für sich oder für Dritte eine Buchung bestätigen, gelten als Auftraggeber und verpflichten sich aus der Auftragserteilung gegenüber Robin hinsichtlich Vertragsstornierung, Zahlungen, Datenübermittlungen und sämtlichen anderen obliegenden Vertragspflichten. Bei der Buchung kann Robin eine Anzahlung verlangen. Die Restzahlung ist Zug-um-Zug, also umgehend, mit Übermittlung der Reiseunterlagen (Tickets, Voucher, etc.) des jeweiligen Veranstalters oder Leistungsträgers fällig.

2.3. Informationen und (sonstige) Nebenleistungen

Ein gültiger Reisepass ist für Reisen ins Ausland erforderlich. Robin informiert Kunden über Einreisevorschriften ausländischer Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften soweit diese in der je geltenden Fassung in Österreich in Erfahrung zu bringen sind. Der Kunde ist grundsätzlich jedoch selbst für die Einhaltung aller relevanten Vorschriften im Zuge seiner Reise verantwortlich. Robin ist verpflichtet, die gängigen Reisebestimmungen im jeweiligen Zielland bzw. am jeweiligen Zielort nach bestem Wissen darzustellen.

2.4. Rechtsstellung und Haftung

Die Haftung von Robin umfasst

  • die sorgfältige Auswahl des jeweiligen Veranstalters bzw. Leistungsträgers auf Basis der verfügbaren Informationen und Erfahrungen zum Zeitpunkt der Buchung;
  • die einwandfreie Beschaffung der relevanten Leistungen einschließlich einer entsprechenden Information des Kunden und Ausgabe der Reiseunterlagen;
  • den Informationsaustausch zwischen Kunden und den vermittelten Leistungsträgern (Leistungsänderungen, Preisänderungen, Rücktrittserkl.rungen, Reklamationen, etc.).

Robin haftet jedoch nicht für die Erbringung der von ihm vermittelten bzw. besorgten Leistung selbst. Der Vermittler hat mit der Buchungsbestätigung die Daten des vermittelten Veranstalters und ggf. des Versicherers bekannt zu geben, sofern sich diese Angaben nicht schon in der Ausschreibung finden.

Stornierungen sind in jedem Fall gegenüber dem vermittelten Veranstalter bzw. Leistungsträger bekanntzugeben und gelten dessen Konditionen. Eine Haftung von Robin ist in diesem Fall ausdrücklich ausgeschlossen.

2.5. Leistungsstörungen

Bei Pflichtverletzung aus dem Reisevertrag ist Robin dem Kunden zum Ersatz des daraus entstandenen Schadens verpflichtet, wenn er nicht beweisen kann, dass ihm weder Vorsatz noch grobe Fahrlässigkeit anzulasten sind. Für Vertragsverletzungen auf Grund minderen Verschuldens ist Robin dem Kunden zum Ersatz eines daraus entstandenen Schadens maximal bis zur Höhe der Provision des vermittelten Geschäfts verpflichtet.

3. Robin Tours GmbH als Veranstalter

3.1. Die nachstehenden Regelungen sind Grundlagen des Reisevertrags, den Kunden mit Robin entweder direkt oder über einen Vermittler abschließen. Der Kunde anerkennt die gegenständlichen ARB. Allfällige Abweichungen sind in Reiseausschreibungen und Bewerbungen ersichtlich gemacht.

3.2. Buchung/Vertragsabschluss

Der Reisevertrag kommt zwischen dem Kunden und Robin zustande, wenn wesentliche Übereinstimmung über Preis, Leistung und Termin der Reise besteht und eine Buchungsbestätigung an den Kunden übermittelt wurde. Daraus ergeben sich Rechte und Pflichten für den Kunden.

3.3. Änderung der Person des Reiseteilnehmers

Die Verpflichtungen des Kunden aus dem Reisevertrag bleiben unverändert, wenn er alle oder einzelne Ansprüche aus diesem Vertrag an einen Dritten abtritt. Der Kunde trägt allenfalls erwachsende Mehrkosten. Der Kunde hat Robin binnen angemessener Frist, spätestens jedoch 7 Tage davor, vor Beginn der Reise über die Übertragung in Kenntnis zu setzen.

Ist der Kunde verhindert, die gebuchte Reise anzutreten, so kann er das Vertragsverhältnis auf eine andere Person übertragen. Die Übertragung ist Robin entweder direkt oder im Wege des Vermittlers binnen einer angemessenen Frist vor dem Abreisetermin mitzuteilen. Robin kann eine konkrete Frist vorweg bekanntgeben. Der Überträger und der Erwerber haften für das noch unbeglichene Entgelt sowie gegebenenfalls für die durch die Übertragung entstandenen Mehrkosten zur ungeteilten Hand.

3.4. Vertragsinhalt, Informationen und sonstige Nebenleistungen

Über die auch den Vermittler treffenden Informationspflichten (Pass-, Visa-, Zoll- und gesundheitspolizeiliche Einreisevorschriften) hinaus hat Robin in ausreichender Weise über die von ihm angebotene Leistung zu informieren (z.B. Ort, Route, Dauer, Transportmittel etc). Die Leistungsbeschreibungen in der Reiseausschreibung sowie die enthaltenen Informationen sind Gegenstand des Reisevertrages, es sei denn, dass bei der Buchung anderslautende Regelungen vereinbart wurden.

3.5. Besondere Risken

Bei Reisen mit besonderen Risken (z.B. Expeditionen) haftet Robin nicht für die Folgen aus diesen Risken. Unberührt bleibt die Verpflichtung, die Reise sorgfältig vorzubereiten und die mit der Erbringung der einzelnen Reiseleistungen beauftragten Personen und Unternehmen sorgfältig auszuwählen.

3.6. Leistungsstörungen

Der Kunde hat bei nicht oder mangelhaft erbrachter Leistung einen Gewährleistungsanspruch. Der Kunde erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden, dass ihm Robin an Stelle seines Anspruches auf Wandlung oder Preisminderung in angemessener Frist eine mangelfreie Leistung erbringt oder die mangelhafte Leistung verbessert oder eine zumindest gleichwertige Ersatzleistung erbracht wird. Verletzen Robin oder seine Gehilfen schuldhaft ihre Pflichten, so sind sie dem Kunden zum Ersatz des daraus entstandenen Schadens verpflichtet.

Wenn Robin für andere Personen als seine Angestellten einzustehen hat, haftet er - ausgenommen Personenschäden - nur, wenn er nicht beweisen kann, dass diese weder Vorsatz noch grobe Fahrlässigkeit treffen. Außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit trifft Robin keine Haftung für Wertgegenstände.

Der Kunde hat jeden Mangel der Leistungen des Reisevertrages, den er während der Reise feststellt,

unverzüglich einem Vertreter von Robin mitzuteilen, sofern ihm ein solcher genannt wurde und dieser an Ort und Stelle erreichbar ist. In Ermangelung eines örtlichen Vertreters ist entweder der jeweilige Leistungsträger oder direkt Robin über Mängel zu informieren und Abhilfe zu verlangen.

Die Nicht-Mitteilung von Mängeln kann dem Kunden als Mitverschulden angerechnet werden und dessen Ansprüche aus Schadenersatz mindern.

Robin haftet bei Flugreisen unter anderem nach dem Warschauer und Münchener Abkommen und seinem Zusatzabkommen, bei Bahn- und Busreisen nach dem Eisenbahn- und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz.

Zur Geltendmachung von Ansprüchen wird dem Kunden empfohlen, sich über die Nichterbringung oder mangelhafte Erbringung von Leistungen schriftliche Bestätigungen geben zu lassen bzw. Belege, Beweise, Fotos, Zeugen zu sichern.

Ansprüche sollten jedenfalls spätestens unverzüglich nach Rückkehr von der Reise direkt bei Robin geltend gemacht werden, da mit zunehmender Verzögerung mit Beweisschwierigkeiten zu rechnen ist. Gew.hrleistungsansprüche können nur innerhalb von 2 Jahren geltend gemacht werden, Schadenersatzansprüche verjähren nach 3 Jahren.

3.7. Rücktritt vom Vertrag

Ungeachtet der gesetzlichen Rücktrittsrechte kann der Kunde vor Beginn der Reise zurücktreten, wenn wesentliche Bestandteile des Reisevertrages, zu denen auch eine Erhöhung des Reisepreises um mehr als 8 Prozent zählt, erheblich geändert werden. Robin ist verpflichtet, dem Kunden die Vertragsänderung unverzüglich zu erklären und ihn dabei über die bestehende Wahlmöglichkeit zu informieren, entweder die Vertragsänderung zu akzeptieren oder vom Vertrag zurückzutreten. Der Kunde hat sein Wahlrecht unverzüglich auszuüben. Sofern Robin ein Verschulden am Eintritt des den Kunden zum Rücktritt berechtigenden Ereignisses trifft, ist er diesem gegenüber zum Schadenersatz verpflichtet.
Der Kunde kann, wenn er von den Rücktrittsm.glichkeiten nicht Gebrauch macht und bei Stornierung durch Robin ohne Verschulden des Kunden, an Stelle der Rückabwicklung des Vertrages dessen Erfüllung durch die Teilnahme an einer gleichwertigen anderen Reiseveranstaltung verlangen, sofern Robin zur Erbringung dieser Leistung in der Lage ist.

Der Kunde ist in allen nicht oben genannten Fällen berechtigt, gegen Entrichtung einer Stornogebühr vom Vertrag zurückzutreten. Im Falle der Unangemessenheit der Stornogebühr kann diese vom Gericht gemäßigt werden.

Es ergeben sich pro Person folgende Stornosätze:

bis 30. Tag vor Reiseantritt 10 % (mindestens jedoch € 25,00 pro Person)
ab 29. bis 20. Tag vor Reiseantritt 25 %,
ab 19. bis 10. Tag vor Reiseantritt 50 %,
ab 9. bis 4. Tag vor Reiseantritt 65 %,
ab dem 3. Tag (72 Stunden) vor Reiseantritt 85 % des Reispreises.

Die mit einer Reise verbundenen Kosten für Eintritts-, Zutritts-, oder Ermächtigungskarten (Konzerttickets, Musicalkarten etc.) hat der Kunde bei Stornierung sowie no show jedenfalls selbst zu bezahlen.

Für Hotelunterkünfte, Schiffsreisen, Linienflugreisen zu Sondertarifen, Bus-Eintagesfahrten, Ferienwohnungen und Sonderzüge gelten besondere Bedingungen. Diese sind in der Reiseausschreibung anzuführen.

Der Kunde kann Robin jederzeit mitteilen, dass er vom Vertrag zurücktritt. Die Stornierung hat mittels eingeschriebenen Briefes oder E-Mail an die auf der Reisebestätigung angeführte Adresse zu erfolgen.

Eine allfällige Rückzahlung erfolgt entweder auf das Konto des Kunden oder aber auf die Kreditkarte, falls die Zahlung mit dieser erfolgt ist.

Wünscht der Kunde die Rückzahlung auf ein anderes Bankkonto als das zum Kreditkarten-Konto hinterlegte Konto, benötigt Robin einen vom Karteninhaber unterfertigten schriftlichen Auftrag unter Angabe der aktuellen IBAN und BIC.

Abhängig von der Kreditkartengesellschaft kann es einige Zeit dauern, bis die Rückzahlung der Kreditkarte gutgeschrieben wird. Rückzahlungen finden in der gleichen Währung statt, in der auch die eigentliche Transaktion stattgefunden hat. Bei Zahlungen in anderen Währungen als Euro, berechnet Robin den gleichen Wechselkurs, der für die eigentliche Transaktion berechnet wurde.

Robin ist berechtigt, die angegebene Kreditkarte mit den anfallenden Stornokosten – sollten die Stornokosten eine bereits erfolgte Anzahlung übersteigen, die übersteigende Differenz zu diesen - zu belasten.

No-Show (Nichterscheinen) liegt vor, wenn der Kunde der Abreise fernbleibt bzw. nicht anreist, weil es ihm am Reisewillen mangelt, oder wenn er die Abreise wegen einer ihm unterlaufenen Fahrlässigkeit oder wegen eines ihm widerfahrenen Zufalls versäumt. Ist klar, dass der Kunde die verbleibende Reiseleistung nicht mehr in Anspruch nehmen kann oder will, hat er 85 % des Reisepreises zu bezahlen. Im Falle der Unangemessenheit der obengenannten Sätze können diese vom Gericht im Einzelfall gemäßigt werden.

Der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung bzw. eines Reiseversicherungspaketes wird von Robin ausdrücklich empfohlen.

Robin wird von der Vertragserfüllung befreit, wenn eine in der Ausschreibung von vornherein bestimmte Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird und dem Kunden die Stornierung innerhalb der in der Beschreibung der Reiseveranstaltung angegebenen oder spätestens folgenden Fristen schriftlich mitgeteilt wurde:

  • bis zum 20. Tag vor Reiseantritt bei Reisen von mehr als 6 Tagen
  • bis zum 7. Tag vor Reiseantritt bei Reisen von 2 bis 6 Tagen
  • bis 48 Stunden vor Reiseantritt bei Reisen, die weniger als 2 Tage dauern.

In diesen Fällen erhält der Kunde spätestens binnen 14 Tagen ab Zugang der Rücktrittserklärung den eingezahlten Betrag (Reisepreis) zurück.

Trifft Robin an der Nichterreichung der Mindestteilnehmerzahl ein über die leichte Fahrlässigkeit hinausgehendes Verschulden, kann der Kunde Schadenersatz verlangen; dieser ist mit der Höhe der Stornogebühr pauschaliert. Die Geltendmachung eines diesen Betrag übersteigenden Schadens wird aber nach dem PRG nicht ausgeschlossen.

Die Stornierung aufgrund höherer Gewalt (z.B. staatliche Anordnungen, Streiks, Krieg oder kriegsähnliche Zustände, Epidemien, Naturkatastrophen usw.), d.h. aufgrund unvermeidbarer und außergewöhnlicher bzw unvorhersehbarer Ereignisse, auf die Robin keinen Einfluss hat und deren Folgen trotz Anwendung der gebotenen Sorgfalt nicht hätten vermieden werden können, ist jederzeit möglich. In diesen Fällen erhält der Kunde spätestens binnen 14 Tagen ab Zugang der Rücktrittserkl.rung den eingezahlten Betrag zurück.

Robin wird von der Vertragserfüllung auch dann befreit, wenn der Kunde im Rahmen einer Gruppenreise die Durchführung der Reise durch grob ungebührliches Verhalten, ungeachtet einer Abmahnung, nachhaltig stört. In diesem Fall ist der Kunde, sofern ihn ein Verschulden trifft, Robin gegenüber zum Ersatz des Schadens verpflichtet.

3.8. Änderungen des Vertrages

Robin behält sich vor, den mit der Buchung bestätigten Reisepreis ausschließlich bei Änderung der Beförderungskosten (z.B. Treibstoffkosten), der Erhöhung von Abgaben für bestimmte Leistungen (Aufenthaltsgebühren, Landegebühren, Ein- oder Ausschiffungsgebühren in Häfen, Flughafengebühren) und Wechselkursschwankungen, zu erhöhen, sofern der Reisetermin mehr als 2 Monate nach dem Vertragsabschluss liegt.

Innerhalb dieser 2-monatigen Frist, können Preiserhöhungen nur dann vorgenommen werden, wenn die Gründe dafür bei der Buchung im Einzelnen vereinbart und auf der Buchungsbestätigung vermerkt wurden.

Bei einer Preissenkung aus den genannten Gründen ist diese an den Reisenden weiterzugeben. Dem Kunden sind Preisänderungen und deren Umstände unverzüglich zu erklären. Ab dem 20. Tag vor dem Abreisetermin gibt es keine Preisänderung.

Ergibt sich nach der Abreise, dass ein erheblicher Teil der vertraglich vereinbarten Leistungen nicht erbracht wird oder nicht erbracht werden kann, so hat Robin ohne zusätzliches Entgelt angemessene Vorkehrungen zu treffen, damit die Reiseveranstaltung weiter durchgeführt werden kann. Können solche Vorkehrungen nicht getroffen werden oder werden sie vom Kunden aus vertretbaren Gründen nicht akzeptiert, so hat Robin ohne zusätzliches Entgelt dafür Sorge zu tragen, dass der Kunde zum Ort der Abreise gelangt oder an einen anderen mit ihm vereinbarten Ort befördert wird.

Im Übrigen ist Robin verpflichtet, bei Nichterfüllung oder mangelhafter Erfüllung des Vertrages dem Kunden zur Überwindung von Schwierigkeiten nach Kräften Hilfe zu leisten.

3.9. Auskunftserteilung an Dritte

Auskünfte über die Namen der Reiseteilnehmer und die Aufenthaltsorte von Reisenden werden an dritte Personen auch in dringenden Fällen nicht erteilt, es sei denn, der Kunde hat eine Auskunftserteilung ausdrücklich gewünscht oder Robin ist hierzu gesetzlich verpflichtet. Die durch die Übermittlung dringender Nachrichten entstehenden Kosten gehen zu Lasten des Kunden.

3.10. Sonstige Bestimmungen

3.11. Erfüllungsort für alle Geschäfte ist Kufstein. Es gilt österreichisches Recht unter Ausschluss des

UN- Kaufrechts und der Kollisionsnormen, sofern verbraucherrechtlich zulässig. Es gilt die Zuständigkeit österreichischer Gerichte als vereinbart.

3.12. Alle Beträge verstehen sich in Euro.

3.13. Die Bestell- und Vertragssprache ist Deutsch.

3.14. Informationen zur Online-Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO: Die EU-Kommission bietet die Möglichkeit zur Online-Streitbeilegung auf einer von ihr betriebenen Plattform (sog. „OSPlattform“).

Die OS-Plattform kann als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kaufverträgen oder Dienstleistungsverträgen dienen. Diese Plattform ist über den externen Link http://ec.europa.eu/consumers/odr zu erreichen.

3.15. Gemäß § 19 Abs 3 AStG hat Robin den Kunden, wenn Robin mit diesem in einer Streitigkeit keine Einigung erzielen können, auf die zuständige Stelle zur alternativen Streitbeilegung, im Folgenden kurz AS-Stelle, hinzuweisen. Robin hat zugleich anzugeben, ob Robin an einem Verfahren teilnehmen wird.

Die für uns vorgesehenen AS-Stellen:

  • Internet Ombudsmann http://www.ombudsmann.at
  • Schlichtung für Verbrauchergeschäfte http://verbraucherschlichtung.or.at

Robin wird im Anlassfall an einem solchen Verfahren grundsätzlich nicht teilnehmen, behält sich aber im Einzelfall eine Teilnahme ausdrücklich vor.

Der volle Wortlaut der ARB kann beim Veranstalter angefordert und eingesehen werden. Änderungen der Leistungen und Preise, ebenso Berichtigungen von Irrtümern sowie von Druckund Rechenfehlern, Wechselkurs- und Tarifänderungen, insbesondere von Verkehrsträgern, sind ausdrücklich vorbehalten.

4. Kundengeldsicherung gemäß Reisebüroversicherungsverordnung-RSV

4.1. Die Robin Tours GmbH, Unterer Stadtplatz 11, Top 2.3, 6330 Kufstein ist im Veranstalterverzeichnis unter der Nummer 2017/00026 eingetragen.

  • Unser Garant ist die Zürich Insurance plc Niederlassung Deutschland, Solmsstraße 27-37, 60486 Frankfurt
  • Als Abwickler fungiert die Cover Direct Versicherungsmakler GmbH, Fasangartengasse 14/8,1130 Wien

An diesen sind sämtliche Ansprüche bei sonstigem Anspruchsverlust innerhalb von 8 Wochen nach Eintritt der in § 1 Abs. 3 der Reisebürosicherungsverordnung (RSV) genannten Ereignisse anzumelden.

4.2. Bei Buchung (frühestens aber 11 Monate vor dem Ende der Reise) ist eine Anzahlung von 20% des Reisepreises zu leisten. Die Restzahlung ist nicht früher als 20 Tage vor Reiseantritt Zug um Zug gegen Übermittlung der vollständigen Reiseunterlagen fällig.

4.3. Änderungen, Fehler und Verfügbarkeit der Angebote bleiben ausdrücklich vorbehalten.

4.4. Die zum Zeitpunkt der Buchung gültigen ARB werden mit der Buchungsbestätigung auf elektronischem oder postalischem Weg übermittelt.

4.5. Firmeninformation lt. § 5 Abs. 1 E-Commerce-Gesetz:

Robin Tours GmbH

Unterer Stadtplatz 11, Top 2.3

6330 Kufstein

Firmenbuchnummer: 315921 s

Firmenbuchgericht: Handelsgericht Innsbruck

Tel.: 05372 / 23202

Email: office@robin-tours.at

4.6. zum Reiseveranstalter:

Robin Tours GmbH

Unterer Stadtplatz 11, Top 2.3

6330 Kufstein

Tel.: 05372 / 23202

Email: office@robin-tours.at

Firmenbuchnummer: 315921 s

Firmenbuchgericht: Handelsgericht Innsbruck

Veranstalternummer: 2017/00026 

UID: ATU 64503013

Aufsichtsbehörde: Bezirkshauptmannschaft Kufstein

Mitglied der Wirtschaftskammer Tirol Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft Fachgruppe Reisebüros Reisebürogewerbe Berechtigung verliehen in Österreich